Rezension - Das Ende des Schweigens - Claudia Rikl


Claudia Rikl

Titel: Das Ende des Schweigens I Autorin: Claudia Rikl I Band: 1 von ?  I Seiten: 528 I Ausgabe: Klappenbroschur I Preis: 14,99 I ISBN: 978-3-463-40685-5I Ersterscheinung: 13.03.2018 I Quelle: Verlag 

Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar und ich wollte mich herzlichst beim Kindler Verlag bedanken.

Die Rache der Überlebenden

Leichenfund in Neubrandenburg: Ein ehemaliger Major der NVA hat sich in seiner Datsche die Pulsadern aufgeschnitten. In letzter Minute jedoch muss ein grausamer Täter seinen Freitod an sich gerissen haben, denn Hans Konrads Zunge liegt abgeschnitten neben ihm.

Susanne Ludwig, Journalistin und frisch geschieden, findet den Leichnam. Der grausige Anblick beschwört bei ihr traumatische Erinnerungen herauf, und sie erleidet einen Zusammenbruch. Trotzdem beginnt sie sofort zu recherchieren, wer den alten Mann umgebracht haben könnte. Was dem ermittelnden Kommissar überhaupt nicht in den Kram passt.

Vor fast 30 Jahren hat Kriminalhauptkommissar Michael Herzberg im berüchtigten Stasigefängnis Bautzen II eingesessen. Objektiv kann er deshalb nicht bleiben, als der Fall ihn mit düsteren Kapiteln der DDR-Geschichte und einem noch aktiven Netzwerk ehemaliger Militärs und Stasimitarbeiter konfrontiert. Dennoch ist er überzeugt, dass der Fall mit seiner persönlichen Geschichte nichts zu tun hat. Ein fataler Irrtum.



In der Geschichte wird gleich zu Anfang ein ehemaliger Major der NVA tot aufgefunden. Die Tat ist sehr grausam und die Ermittler stehen erst einmal vor einem Rätsel. Der leitende Ermittler ist Michael Herzberg. Man lernt in zu Anfang etwas kennen und er nimmt sich den Fall an. Er leistet mit anderen Kollegen die Ermittlungsarbeiten und stößt dabei auf Dinge mit denen er absolut nicht gerechnet hat. Seine Vergangenheit holt in ein und er kann nicht fassen, welche Tragweite das Ganze hat.

Also ich muss sagen, obwohl ich die Geschichte erst vor kurzem gelesen habe, leider nicht mehr viel hängen geblieben ist. Ich würde mal sagen, dass ich nicht ein ganz so gutes Zeichen. Ich fand den Anfang auf jeden Fall sehr interessant und gelungen. Auch den Ermittler Michael Herzberg fand ich sehr sympathisch auf seine ganz eigen Art und Weise aber dennoch konnte mich die Geschichte einfach nicht mitnehmen. Mir war das alles viel zu in die Länge gezogen, vieles konnte man schon sehr früh erahnen, in welche Richtung das geht und für mich sind diese Überraschungsmomente einfach ausgeblieben. Das Ende war für mich dann in Ordnung aber leider konnte mich dieses Buch größtenteils nicht so sehr packen. Ich glaube einfach, dass mir solche Krimis nicht mehr so viel geben.


Ein Fall der sehr interessant ist, ein Ermittler den ich sehr mochte aber dennoch konnte mich die Geschichte nicht mitnehmen. Für mich war es viel zu langatmig und in die Länge gezogen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse und an den Google-Server übermittelt. Weitere Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://book-angel.blogspot.de/p/datenschutzerklaerung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de). Durch Absenden des Kommentars erklären Sie sich hiermit einverstanden.