Rezension - Calender Girl - Verführt - Audrey Carlan

© Cover: Ullstein-Verlag
Titel: Calender Girl – Verführt
Autorin: Audrey Carlan
Übersetzt von: Friederike Ails, Graziella Stern, Chistiane Sipeer
Band: 1 von 4
Verlag: Ullstein
Seiten: 9783548288840
Ausgabe: Klappenbroschur
Preis: 12,99
ISBN: 368
Ersterscheinung: 27.06.2016
Kaufen: Verlag Thalia


Klappentext/Inhalt:

Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leichtverdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar...

Meine Meinung:

Der Klappentext hört sich gut an und ich dachte mir, dies wird eine Geschichte mit Tiefgang und vieles mehr. Was ich dann aber bekommen habe, konnte mich an vielen Stellen nicht überzeugen.

Mia benötigt 1. Million Dollar. Diese braucht sie um ihren Vater zu helfen. Er hat Spielschulden und liegt mittlerweile im Krankenhaus. Um das Geld zu beschaffen, fängt sie als Eskort-Girl an. Jeden Monat erhält sie dafür 100.000 Dollar. Da Mia sich nicht fest binden möchte, ist dies genau das richtige aber dann kommt der Januar und es verändert sich so einiges in Mias Leben.

Mr. Januar:

Im Januar soll sie den Filmproduzenten Wes begleiten. Die beiden verstehen sich auf Anhieb gut und Mia findet ihn absolut heiß. Mia geht zu einigen Events mit und die beiden kommen sich sehr schnell näher. Beide merken aber, dass da noch mehr ist. Am Ende des Monats schließen sie einen Deal und Mia muss Wes viel zu schnell verlassen.

Mr. Februar:

Im März soll sie für den Franzosen Alec die Muse sein. Er ist Künstler und Mia ist die perfekte Muse für ihn. Die beiden Arbeiten rund um die Uhr im Atelier und bereiten alles für eine Ausstellung vor. Dabei kommen sie sich näher und Mia genießt den Februar sehr.

Mr. März:

Im März soll sie einen Restaurant-Besitzer begleiten. Dort merkt sie aber schnell, dass er ganz anders ist als gedacht. Sie freut sich auf den Monat. Sie hilft ihm bei einigen Dingen und das Ende davon war wirklich schön.

Mit Mia hatte ich immer wieder so meine Probleme. Zu einen, wie sie mit ihrer besten Freundin umgeht und sie sich immer benennen. Ich finde das absolut respektlos. Des Weiteren fand ich, sie hat sich viel zu schnell mit den Männern eingelassen. Das fand ich schon etwas schade. Außerdem findet sie jeden Mann heiß, scharf, zum Anbeten usw. Dass hat mich absolut gestört Gut fand ich an ihr, dass sie für die Menschen die sie liebt, einfach alles tun würde. Genau deshalb macht sie ja diesen Job.

Was soll ich zu dem Buch groß sagen, ich hatte mich auf eine tiefgründige Geschichte gefasst gemacht und habe pure Erotik bekommen. An manchen Stellen kann man das gar nicht mehr Erotik nennen, sondern eher was anderes. Viele Szenen, fand ich echt eklig und mir hat absolut die Tiefgründigkeit gefehlt. Den Januar fand ich gut und ich mag Wes total. Den Februar fand ich echt schlimm. Dies lag vor allem an Alec, da er als Künstler ganz schön strange war. Was ja ein Künstler sein soll aber die Aufnahmen, die er gemacht hat, fand ich beschämend und nicht ästhetisch. Den März fand ich auch gut. Vor allem hat mir hier die Thematik gut gefallen. Ich werde weiterlesen und bin gespannt, was die Monate April bis Juni so bringen werden. Was ich noch anmerken möchte ist, dass in dem Buch eine Logikfehler sind, vor allem was Mias Figur betrifft.

Fazit:

Ich habe mich auf eine tiefgründige Geschichte gefasst gemacht habe ich aber pure Erotik bekommen. Dies fand ich wirklich schade. Daneben waren so einige Logikfehler darin enthalten. Dennoch lies sich die Geschichte schnell lesen. Mr. Januar und März haben mir gut gefallen. Der Februar war ein absoluter Flop. Ich bin auf die nächsten Monate gespannt.

Bewertung:

Cover: 4/5
Klappentext: 4/5
Inhalt: 3/5
Schreibstil: 3/5
Gesamtpaket: 3/5

3 von 5 Engeln 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen