Rezension - Bluescreen - Dan Wells

© Cover: Piper-Verlag
Titel: Bluescreen
Autor: Dan Wells
Übersetzt von: Jürgen Langowski
Band: 1 von ?
Verlag: Piper
Seiten: 368
Ausgabe: Klappenbroschur
Preis: 12,99
ISBN: 978-3-492-28021-1
Ersterscheinung: 04.10.2016
Kaufen: Verlag Thalia


Die neue Serie von Dan Wells
Nach den Bestsellern um den Serienkiller John Cleaver führt Dan Wells in eine Zukunft, die erschreckend schnell Realität werden kann: Los Angeles im Jahr 2050 ist eine Stadt, in der du tun und lassen kannst, was du willst – solange du vernetzt bist. Durch das Djinni, ein Implantat direkt in deinem Kopf, bist du 24 Stunden am Tag online. Für die Menschen ist das wie Sauerstoff zum Leben – auch für die junge Marisa. Sie wohnt im Stadtteil Mirador, doch ihre wirkliche Welt ist das Netz. Und sie findet heraus, dass darin ein dunkler Feind lauert. Als sie an die virtuelle Droge Bluescreen gerät, die Jugendlichen einen sicheren Rausch verspricht, stößt Marisa auf eine Verschwörung, die größer ist, als sie je ahnen könnte ...
Dieses Buch habe ich vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und wollte mich hiermit bedanken.

Zum einen habe ich das Buch schon in den Verlagsvorschauen gesehen und wollte es super gern lesen und zum anderen durfte ich zum Piper Bloggertreffen. Bei diesem Treffen war auch Dan Wells dabei und in diesem Rahmen haben wir das Buch erhalten. Ich habe mich auf eine spannende und aufregende Geschichte gefasst gemacht und diese habe ich auch erhalten.

Die Welt in die wir hier abtauchen spielt im Jahr 2050. Alle Menschen haben mittlerweile Implantate und die Technik hat sich so enorm entwickelt, dass alle ständig am Netz sind. Marisa ist auch ständig online und kann sich ein Leben ohne Implantat gar nicht mehr vorstellen. Sie lebt in eher ärmlichen Verhältnissen aber dennoch ist sie ganz zufrieden. Eines Tages wird das ganze Viertel von einer Bande aufgesucht und dann taucht da auch noch die Droge Bluescreen auf. Marisa will diese Dinge aufdecken und gerät dabei in große Gefahr.

Marisa lebt mit ihren Eltern und Geschwistern in Mirador. Dieses Viertel ist eher ärmlich aber dennoch sind die Menschen auch dort ganz zufrieden, solange nicht die Banden kommen. Marisa hat gute Freunde mit denen sie immer im Netz Spiele spielt. Sie liebt diese Welt, die ständig online ist. Eines Tages wird das Viertel von einer Bande aufgemischt und Marisa will herausfinden, was eigentlich passiert ist. Wieso die Bande auf einmal auftaucht und Sachen fordert. Kurze Zeit später erfährt sie das erste Mal von der Droge Bluescreen. Sie erforscht diese Droge näher und was sie dabei herausfindet, ist unfassbar. Marisa ist eine wirklich großartige Protagonistin. Auf der einen Seite ist sie total stark, mutig und versucht immer eine Lösung für Probleme zu finden. Auf der anderen Seite macht sie sich aber um ihre Familie und Freunde auch sorgen und würde für die alles tun. Durch die Droge Bluescreen gerät sie in große Gefahr. Auf der einen Seite hat sie große Angst aber auf der anderen Seite ist sie so tapfer und scheut keine Gefahr.

Der Einstieg in das Buch ist mir ein bisschen schwer gefallen, weil ich mit diesen ganzen Begriffen anfangs noch nicht klargekommen bin aber nach und nach konnte mich diese faszinierende Welt absolut abholen. Die Protagonistin Marisa ist so großartig und es hat so Spaß gemacht dieses Abenteuer mit ihr zu erleben. Es war an vielen Stellen so spannend, man hat absolut mitgefiebert und diese ganzen Verstrickungen konnten mich absolut begeistern. Außerdem wären gewisse Dinge, die in dem Buch vorkommen schon ganz praktisch aber auf der anderen Seite hat mich das Buch auch zum Nachdenken gebracht. Wie wäre es, wenn wir den ganzen Tag online wären. Ich persönlich finde das auch etwas erschreckend und ich bin gespannt, wie sich unsere Welt noch entwickelt und ob sie nicht irgendwann so ähnlich ist, wie in diesem Buch. Das Ende war ganz gut aber ich will unbedingt weiterlesen.
Anfangs habe ich mich mit der Geschichte etwas schwer getan aber dann konnte sie mich absolut abholen. Es ist ein sehr interessanter Zukunftsroman und ich bin gespannt, ob sich unsere Welt auch so entwickelt.

Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 4,5/5
Schreibstil: 4,5/5
Gesamtpaket: 4,5/5

4,5 von 5 Engeln 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen