Rezension - Saving Phoenix - Joss Stirling

18:46

© Cover: Dtv-Verlag
Titel: Saving Phoenix
Autorin: Joss Stirling
Band: 2 von 3
Verlag: Dtv
Seiten: 384
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 8,95
ISBN: 978-3-423-71609-3
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Kaufen: Verlag Thalia


Finding Sky (Band 1): Rezension

Klappentext/Inhalt:

Die 17-jährige Phoenix wächst in der Gemeinschaft krimineller Savants, Menschen mit einer übersinnlichen Fähigkeit, auf. Für deren Anführer muss Phoenix ihre Gabe, das Zeitempfinden in fremden Gehirnen zu manipulieren, zu Diebstählen nutzen und das Gestohlene dann bei ihm abliefern. Als sie bei einer Gruppe amerikanischer Studenten iPads stehlen soll, trifft sie auf Yves Benedict. Doch der ist mehr als ihr nächstes Opfer - er ist ihr Seelenspiegel. Yves erkennt dies sofort und entwirft einen Schlachtplan, um Phoenix aus der Gemeinschaft zu befreien und den Anführer zu bezwingen. Doch dieser will die Macht der besonderen Verbindung zwischen Phoenix und Yves für seine eigenen Zwecke nutzen...

Meine Meinung:

Der erste Band dieser Trilogie hat mir unglaublich gut gefallen. Deshalb war klar, dass ich die Folgebände auch lesen muss. Man muss aber sagen es sind nur indirekt Folgebände, da wir in jedem Buch eine andere Protagonistin haben und es um einen anderen Benedict geht.

Phoenix hatte es noch nie einfach in ihrem Leben. Sie wächst in einer kriminellen Gemeinschaft auf. Sie hat eine ganz gewisse Fähigkeit und diese macht sich die Gemeinschaft auch sehr zu nutze. Als sie mal wieder auf Raubzug ist, trifft sie auf Yves Benedict. Sie merkt sofort, dass der Junge anders ist. Als sie Yves dann wieder begegnet, eröffnet er ihr Dinge von denen sie nie hätte von träumen können. Sie kann das alles nicht glauben und vor allem ist sie nicht gut für ihn. Dadurch kommt es immer wieder zu einigen Kämpfen. Dabei passieren Dinge mit denen sie nie gerechnet hat und sie muss sich entscheiden was sie denn eigentlich will.

Phoenix ist ein Mädchen, dass viel durchmachen musste. Sie hat von dieser Gemeinschaft schon viel einstecken müssen und ist dadurch bei vielen Sachen sehr abgehärtet. Sie muss Sachen stehlen um dort überleben zu können. Zudem geht man dort auch nicht gerade nett mit seinen Artgenossen um. Dadurch vertraut sie niemanden, ist in sich gekehrt und eine gute Kämpferin.

Als ich die ersten 50 Seiten gelesen hatte, war ich mir echt nicht sicher, ob ich das Buch zu Ende lesen soll. Ich hatte große Probleme mit Phoenix. Ihre ganze Art und ihr Verhalten damit kam ich einfach nicht gut klar. Trotzdem wolle ich ja gerne die Geschichte lesen und dann habe ich gedacht ach kommt, vielleicht wird es ja besser. Dies wurde es auch mit der Zeit aber leider konnte ich zu Phoenix bis zum Ende keine gut Verbindung aufbauen. Sie war mir einfach nicht authentisch genug. Dies war natürlich total schade.

Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen. Die Idee von der Autorin und ihren Schreibstil fand ich wieder klasse. Außerdem fand ich Yves Benedict so unglaublich toll. Durch ihn wurde die Geschichte einfach erträglicher und konnte mich an einigen Stellen doch fesseln.

Fazit:

Der erste Band hat mir unglaublich gut gefallen und natürlich hatte ich an dieses Buch auch so meine Erwartungen. Diese wurden auch zum Teil erfüllt. Die Geschichte ist einfach wunderbar aber leider hatte ich solche Probleme mit Phoenix. Ich kam mit ihrer Art einfach oft nicht klar. Dies wurde zwar in der zweiten Hälfte besser aber komplett auf sie einlassen konnte ich mich leider nicht. Dafür war Yves Benedict umso toller in dem Buch. Durch ihn konnte ich viele Seiten total genießen. Das Ende war dann gut und ich werde definitiv Band 03 lesen.

Bewertung:

Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 3,5/5
Schreibstil: 3,5/5
Gesamtpaket: 3,5/5

3,5 von 5 Engeln 

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Ich kann dir eigentlich nur zustimmen, von Band 1 war ich unglaublich begeistert und Band 2 hat mir "nur" gut gefallen... :)

    AntwortenLöschen