Rezension - Zurück nach Hollyhill - Alexandra Pilz

© Cover: Heyne-Verlag
Titel: Zurück nach Hollyhill
Autorin: Alexandra Pilz
Verlag: Heyne
Seiten: 352
Ausgabe: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Preis: 16,99
ISBN: 978-3-453-53426-1
Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Verlag: Hier
Leseprobe: Hier



Inhalt:

Hollyhill – das Dorf, das durch die Zeit reist

Wie weit würdest du gehen? Um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten? Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvoll einsame Dartmoor reist, um das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken …

Emily kann es nicht fassen! Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, in dem diese Emily in geheimnisvollen Worten beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug – und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert Matt sich jedoch schlagartig. War er zuvor offen und hilfsbereit, stimmt er nun nur widerwillig zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und plötzlich findet sie sich im Jahr 1981 wieder – und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode und ein grimmiger Matt ihr geringstes Problem …



Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich für die Regenbogen-Challenge gelesen. Anfangs war ich ein bisschen skeptisch, ob mir das Buch gefallen wird aber ich wurde positiv überrascht. Alexandra Pilz hat eine wunderbare Geschichte erschaffen und sie hat die Charaktere sehr authentisch dargestellt.

Die Protagonistin Emily ist am Anfang der Geschichte sehr skeptisch, da das Dorf auf keiner Karte verzeichnet ist. Dennoch tritt sie die Reise an. Als sie in England ankommt und durch einen jungen Mann letztendlich das Dorf doch findet, weiß sie gar nicht mehr was sie denken soll. In dem Dorf sind alle sehr verschlossen. Sie ist einfach nur verwirrt. Dies war ich aber an manchen Stellen auch und das ist der Reiz an dem Buch. Nach und nach lüftet sie die Geheimnisse. Sie wird immer mutiger und selbstsicherer.

Matt ist in dieser Geschichte der geheimnisvolle Typ. Er ist zunächst sehr verschlossen, kann seine Gefühle nicht offen zeigen und will das Emily wieder aus dem Dorft verschwindet. Plötzlich geraten die beiden in ein gemeinsames Abenteuer. Durch dieses Abenteuer erfahren wir mehr über Matt. Er ist mutig, legt seine Verschlossenheit ab, beschützt die Leute, die ihm wichtig sind und verliebt sich in Emily.

Die Entwicklung der Liebesgeschichte fand ich sehr schön. Sie ist nicht zu kitschig aber hat das gewisse Etwas. Die anderen Charaktere sind ebenfalls gut ausgearbeitet und die Beweggründe sind nachvollziehbar. 

Fazit:

Dieses Buch ist ein toller Auftakt der Trilogie und ich bin sehr froh, dass ich dieses Buch gelesen habe. Das Buch konnte mir tolle Lesestunden geben und ich freue mich auf den zweiten Band, der im März erscheint. 

Bewertung:

Cover: 4,5/5
Klappentext: 4/5
Inhalt: 4/5
Schreibstil: 4/5
Gesamtpaket: 4/5

4 von 5 Engeln

  


Kommentare:

  1. Schöne Rezi! Jetzt, wo der zweite Band nächsten Monat erscheint, sollte ich es auch mal lesen... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja lies es :) - es ist echt ein tolles Buch (:

      Löschen